Veranstaltungen

Veranstaltungskalender Herbst 2018

Suche Veranstaltungen

Juni 2018

Mod Helmy: Wie ein arabischer Arzt in Berlin Juden vor der Gestapo rettete.

Juni 7-18:00 - 19:30

Lesung von und mit Igal Avidan Die meisten Menschen in Nazi-Deutschland reagierten gleichgültig auf die Judenverfolgung, viele nahmen aktiv daran teil. Nur 600 von ihnen wurden von Yad Vashem als Judenretter geehrt und ein einziger war ein Araber. Der Arzt Mod (Mohamed) Helmy wurde von den Nationalsozialisten als »Nichtarier« diskriminiert und als Ägypter inhaftiert. Trotzdem half er jahrelang einer jüdischen Familie, sich vor der Gestapo zu verstecken. Mitten in Berlin gelang es ihm sogar mithilfe von Hitlers Intimfreund, dem Mufti…

kostenlos
Mehr erfahren

Sommertanzfest

Juni 9-15:00 - 17:00

Es ist wieder soweit! In der diesjährigen Sommergala präsentieren die Kinderballettgruppen des Ariowitsch-Hauses und Ballett Classique im Alter von 4-16 Jahren unter der Leitung von Irina Golubeva den Gästen klassische, neoklassische, folkloristische sowie moderne Stücke. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Koordination: Walentina Trofimova Eintritt frei – Spenden erwünscht!

kostenlos
Mehr erfahren

5. Sächsische Makkabi-Spiele

Juni 10-10:00 - 15:00
Sportplatz Döllingstraße 31, Döllingstraße 31
Leipzig, Sachsen 04328 Deutschland

Liebe Sportfreunde, wir laden Sie und Ihre Familie am 10. Juni 2018 ganz herzlich zu diesem traditionellen Sportfest ein. Sportler aus Leipzig, Chemnitz und Dresden zeigen an diesem Tag ihre Geschicklichkeit in Schach, Volleyball, Fußball und Tischtennis. Für Ihre Kinder ist ein vielfältiges Programm vorgesehen (z. B. Sportspiele, Basteln, Bungee-Trampolin), an dem Sie zusammen teilnehmen können.

kostenlos
Mehr erfahren

Jiddisch und fidel

Juni 10-16:00 - 22:00
Wiese auf dem Gelände der Galerie für Zeitgenössische Kunst, Karl-Tauchnitz-Straße 9-11
Leipzig, Sachsen 04107 Deutschland

Ariowitsch-Haus zu Gast bei WELT IM ZELT, dem Sommertheater des Theaters der Jungen Welt Das Ariowitsch-Haus präsentiert sich in all seinen Facetten mit zahlreichen Angeboten für Kinder, Familien und Erwachsene. Erleben Sie einen bunten Nachmittag. Die Kindertanzgruppen und der Kinderchor zeigen im Theaterzelt ihr Können. Ein Workshop im kleinen Zelt bringt Kindern und Erwachsenen israelische Tänze näher. Auf dem Außengelände können Familien bei einem Malworkshop und am Basteltisch kreativ sein und sich mit dem Makkabi-Sportverein in Schach und Tischtennis üben.…

kostenlos
Mehr erfahren

SISTANAGILA

Juni 10-20:00 - 22:00
Theaterzelt auf dem Gelände der Galerie für Zeitgenössische Kunst, Karl-Tauchnitz-Straße 9-11
Leipzig, Sachsen 04107 Deutschland

Sistanagila – ein Iran-Israel-Musik-Projekt. Die in Berlin lebenden israelischen und iranischen Musiker spielen einen Mix aus Klezmer, sephardischen, persischen, klassischen und modernen Stücken. Die Idee von SISTANAGILA ist der Dialog. Ein Dialog zwischen zwei unterschiedlichen Kulturen, geführt mit Hilfe der Musik. Sie bedienen sich sowohl folkloristischer und religiöser Melodien aus Klezmer, sephardischer und traditionell persischer Musik als auch moderner und klassischer Kompositionen. Die unterschiedlichen Melodien und Motive, neu arrangiert mit Einflüssen von Flamenco und Jazz bis hin zu progressivem Metal, verschmelzen zu einer Musik, die etwas ganz…

€6 - €10
Mehr erfahren

Vortragsreihe: „Prof. Dr. Wolfgang Geier erzählt“ – ENTFÄLLT

Juni 14-18:00 - 20:00

Der Vortrag von Prof. Geier muss leider krankheitsbedingt ausfallen. Das Judentum in der Gegenwart Das Judentum ist zwar eine monotheistische, aber keine monolithische Glaubens-, Sprach- und Kulturgemeinschaft. So waren es zunächst die sephardischen (Süd-)Juden auf der iberischen Halbinsel und im Mittelmeerraum sowie die aschkenasischen (Ost-)Juden im östlichen Europa, die sich in ihrer Entstehung, ihren eigenen Sprachen, Kulturen und Lebensweisen unterschieden und, sofern diese Gruppen wie in Israel noch bestehen, unterscheiden. In der Gegenwart sind es Strömungen, die unterschiedliche, teilweise gegensätzliche religiöse Vorstellungen und Praktiken von jüdischer…

kostenlos
Mehr erfahren

„Seht am Strauch…“

Juni 16-16:00 - 17:30

Konzert des Leipziger Lehrerchores unter der Leitung von Kristian Sørensen Mit dem Titel „Seht am Strauch…“ hat der Leipziger Lehrerchor ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet. Neben bekannten Opernchören und dem Chor aus Beethovens „Fantasie op.80“, kommen Lieder von Johannes Brahms, aber auch traditionelle deutsche und internationale Volkslieder und Spirituals zur Aufführung. Der Leipziger Lehrerchor wird musikalisch begleitet von Angelika Scheer, Klavier.

€8 - €10
Mehr erfahren

August 2018

Filmvorführung des preisgekrönten Filmes „The Last Flight of Petr Ginz“

August 19-17:00 - 18:30

und Finissage zur Ausstellung „Chava Pressburger – Impressionen in Papier“ Petr Ginz ist der Bruder von Chava Pressburger, der mit 16 Jahren in Auschwitz ermordet wurde. Mit 14 Jahren hatte er bereits 5 Romane geschrieben und ein Tagebuch über die Besetzung von Prag durch die Nationalsozialisten verfasst. Mit 16 Jahren hatte er bereits 170 Zeichnungen und Gemälde produziert, ein Untergrundmagazin im jüdische Ghetto herausgegeben und Kurzgeschichten geschrieben. Seine Kreativität nahm in den Gaskammern von Auschwitz sein trauriges Ende. Durch Petr’s Kunst…

kostenlos
Mehr erfahren

Bibelgespräch: Ihr seid auch Fremde gewesen in Ägypten

August 23-19:00 - 20:30

Mit Rabbiner Gabor Lengyel, Hannover und Pfarrerin Angela Langner-Stephan, Leipzig Schon kleine Kinder entwickeln erst einmal großes Zutrauen und dann fangen sie an zu fremdeln. Wohl nicht ohne Grund musste  die Pflicht, Fremden gleiche Rechte wie Einheimischen zu gönnen, immer wieder eingeschärft werden. Offenbar war das auch in biblischen Zeiten nicht selbstverständlich. Die Bibel hat mehrere Wörter für fremd und Fremde und kann differenzierte Hinweise über das empfindsame und auch veränderliche Verhältnis zwischen Fremd und vertraut geben. Die rabbinische Verwendung führt die Differenzierung weiter.

Mehr erfahren

September 2018

Die Erben der Arisierung

September 4-19:00 - 20:30

Vom Umgang heutiger Eigentümer mittelständischer Familienunternehmen mit der NS-Vergangenheit ihrer Firmen und Familien Vortrag von Armin H. Flesch Die Nazizeit? Das betrifft uns doch nicht mehr, ist heute bisweilen zu hören. Armin H. Flesch, freier Autor und Journalist aus Frankfurt am Main, zeigt an zwei Beispielen, wie Enteignungen aus den 1930 und 40er Jahren bis heute wirksam sind. Was erleben Erben der damals Enteigneten? Wie gehen Erben der einstigen „Arisierung“ mit ihrem Erbe um? Die Geschichte ist nicht abgeschlossen.

kostenlos
Mehr erfahren
+ Veranstaltungen exportieren