Nächste Veranstaltungen

Lade Veranstaltungen

Vergangene Veranstaltungen

Suche Veranstaltungen

Januar 2020

Schalom Genossen – Juden in der DDR

Januar 20-19:00 - 20:30
Ariowitsch-Haus – Saal,

Vorpremiere des 3sat-Dokumentarfilmes Am 27. Januar 1945 befreien Soldaten der Roten Armee die letzten 7000 Überlebenden des KZ Auschwitz. Einer von ihnen: Justin Sonder. Er kehrt zurück nach Chemnitz, denn er will sich für ein neues, demokratisches Deutschland stark machen. Auch für Siegmund Rotstein bleibt Deutschland Heimat. Er kehrt nach der Befreiung aus Theresienstadt ebenfalls nach Chemnitz zurück und hilft dabei, die jüdische Gemeinde wiederaufzubauen. Renate Aris sollte mir ihrer Familie am 16. Februar 1945 von Dresden aus in ein…

kostenlos
Mehr erfahren

BASISWISSEN ZUM JUDENTUM

Januar 22-18:00 - 19:30
Ariowitsch-Haus – Salon,

Achtung: Wir tauschen das Thema mit dem vom 19.2.! 5. Thema: Israel – Volk, Land, Staat, Glaube? Mit Dr. Timotheus Arndt (Forschungsstelle Judentum, Theologische Fakultät der Universität Leipzig) und dem sächsischen Landesrabbiner Zsolt Balla Heute denken viele bei dem Namen Israel an einen Staat, beim Judentum an eine Religion. Das war einmal umgekehrt. Wie hängen die Bezeichnungen Israel und Judentum zusammen? Wir wollen durch dieses Dickicht eine Schneise schlagen und den Wandlungen der Worte und Begriffe durch die Geschichte nachspüren.…

kostenlos
Mehr erfahren

Ein klingendes Zeichen für Toleranz: CANTATE L’ADONAI

Januar 27-19:00 - 20:30
Thomaskirche Leipzig,

Konzert am Gedenktag der Opfer des Nationalsozialismus Psalmen aus Synagogen und Kirchen von Mendelssohn, Schütz, Monteverdi, Lewandowski, Birnbaum, Sulzer, Rossi u.v.a. Sie sind das gemeinsame Fundament von Juden UND Christen: die Psalmen! Seit Jahrhunderten sind sie Quelle von Glauben, Zeugnis von Lebenserfahrung und Inspiration für Gesang. In Zeiten beunruhigenden Hasses, Fremdenfeindlichkeit und zunehmenden Antisemitismus soll dieses Konzert unsere gemeinsamen Wurzeln aufzeigen, unser gegenseitiges Verständnis fördern und uns verbinden – als klingendes Zeichen für Toleranz! Leipziger Synagogalchor | Kammerchor Josquin des…

kostenlos
Mehr erfahren

„Eine Begegnung – Arabische Flüchtlinge treffen auf den Holocaust“

Januar 27-19:00 - 20:30
Ariowitsch-Haus – Salon,

Film und Gespräch Veranstaltung zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus Der Dokumentarfilm „Eine Begegnung – Arabische Flüchtlinge treffen auf den Holocaust“ zeigt, wie wichtig die Präsenz des Holocausts heute im Jahr 2019 immer noch sein muss: 3 Flüchtlinge aus dem Irak, Marokko und Syrien besichtigen zum ersten Mal die Konzentrationslager in Auschwitz und werden mit den katastrophalen Folgen von Antisemitismus, Rassenwahn und Krieg konfrontiert. In ihren Heimatländern sind Krieg, Rassismus und Antisemitismus immer noch Alltag – umso stärker können…

kostenlos
Mehr erfahren

Februar 2020

„Sterntaler“ als Singspiel

Februar 2-15:00 - 16:00
Ariowitsch-Haus – Saal,

5-6 jährige Kinder der rhythmisch musikalischen Früherziehung von der Musikschule SingenTanzenTrommeln spielen das Märchen der Gebrüder Grimm. Sie experimentieren mit Klängen und Geräuschen. Sie singen, sprechen und spielen die einzelnen Rollen der Geschichte des Waisenkindes. Tauchen Sie ein und entdecken Sie den Spaß am gemeinsamen Musizieren der Kinder. Für Kinder ab 3 Jahre.

kostenlos
Mehr erfahren

OSCAR | ОСКАР

Februar 6-18:00 - 19:30
Ariowitsch-Haus – Saal,

Dokumentarfilm (Regie: Alexander Smoljanski, 90 min, 2018, OmdU) Der Film OSCAR widmet sich dem legendären sowjetischen Künstler Oscar Rabin und den drei Jahrzehnten sowjetischer Geschichte, die ihn geprägt haben. Es ist ein Film über die Kollision inoffizieller Künstler mit dem Staat, eine Geschichte über Liebe, Menschenwürde und auch die Geschichte eines sowjetischen Flüchtlings. Die Weltpremiere von OSCAR fand im September 2018 in St. Petersburg in der Ermitage statt. Es folgten Premieren bei Festivals in Frankreich, Großbritannien und Polen. (режиссер Александр…

kostenlos
Mehr erfahren

Von Herz zu Herz | От сердца к сердцу

Februar 9-15:00 - 17:00
Ariowitsch-Haus – Saal,

Konzert des Chores der Israelitischen Religionsgemeinde zu Leipzig. Musikalische Reise durch die Zeit Chorleitung: Julia Rosin Концерт хора Израэлитской релегиозной Общины г.Лейпцига Музыкальное путешествие сквозь времена Руководитель хора: Юлия Розин

kostenlos
Mehr erfahren

Dmitrij Kapitelmann: Das Lächeln meines unsichtbaren Vaters

Februar 11-19:00 - 20:30
Ariowitsch-Haus – Salon,

Romanvorstellung und Lesung mit Steffi Böttger und Heinz Bönig Dmitrij Kapitelmann, 1986 in Kiew geboren, kommt im Alter von acht Jahren mit seiner Familie nach Deutschland, wächst in Leipzig-Grünau auf, wo sich bereits die Neonazis austoben. Er studiert Politikwissenschaft und Soziologie in Leipzig, absolviert die Deutsche Journalistenschule in München und veröffentlicht 1986 seinen autobiographischen Roman. In ihm beschreibt er in kurzen Kapiteln mit treffenden Überschriften sorgfältig und humorvoll die persönliche Situation der Kontingentflüchtlinge am Beispiel seiner Familie. Um sie und…

kostenlos
Mehr erfahren

BASISWISSEN ZUM JUDENTUM

Februar 19-18:00 - 20:00
Ariowitsch-Haus – Salon,

Achtung: Wir tauschen das Thema mit dem vom 22.01.! 6. Thema: Was ist die Tora? Mit Dr. Timotheus Arndt (Forschungsstelle Judentum, Theologische Fakultät der Universität Leipzig) und dem sächsischen Landesrabbiner Zsolt Balla Das Wort Tora hat im Laufe der Zeit unterschiedliche Übersetzungen gefunden: Gesetz, Weisung, Lehre. Wie viele Torot gibt es? Tora findet sich in der Bibel, aber auch in einer weitverzweigten Literatur über die Bibel hinaus. Dazu gehören Worte wie Talmud und Mischna, Midrasch, Halacha und Haggada. Anhand einiger…

kostenlos
Mehr erfahren

Jüdischer Sport in Leipzig und Deutschland

Februar 24-19:00 - 21:00
Ariowitsch-Haus – Salon,

Vortrag und Gespräch mit Yuval Rubovitch (Halle/Saale) In seiner Rede auf dem zweiten Zionistenkongress in Basel, am 28. August 1898, prägte Dr. Max Nordau den Begriff „Muskeljudentum“. Wenn die Juden eine sichere Heimstätte aufbauen und sichern wollen, müssen sie Sport treiben und sich physisch zu verstärken – „um dem schlaffen jüdischen Leib die verlorene Spannkraft wiederzugeben“. Nordaus Idee förderte eine sehr neue aber schon existierende Tendenz, jüdische Sportvereine in Deutschland und Europaweit zu gründen. Bei diesen Sportvereinen könnten jüdische SportlerInnen –…

kostenlos
Mehr erfahren
+ Veranstaltungen exportieren