Nur Frauenzimmerarbeit. Das zweite Leben der Clara Schumann

Lade Veranstaltungen

Nur Frauenzimmerarbeit. Das zweite Leben der Clara Schumann

September 24-19:00 - September 24-20:30

24 Sep 19:00 - 20:30

Ariowitsch-Haus – Salon

Vortrag der Schauspielerin und Publizistin Steffi Böttger

Es ist viel über Clara Schumann geschrieben, erzählt und gemutmaßt worden. Gern wird sie als Ikone des frühen Feminismus beschrieben; manchmal als autonome Künstlerin, aber auch als begabte Komponistin, deren Werke zeitlebens von Männern unterdrückt oder gar verschwiegen wurden. Da sieht man sie in prekären wirtschaftlichen Verhältnissen allein ihre sieben Kinder durchs Leben bringen, dort wird sie gar als Millionärin beschrieben. Was stimmt davon?
Die Schauspielerin und Publizistin Steffi Böttger, die sich in den letzten Jahren so verschiedenen Frauen wie Minna Wagner, Alma Mahler-Werfel Elisabeth Förster-Nietzsche beschäftigte, hat sich den Fragen zugewandt, um die gern ein weiter Bogen geschlagen wird: was sagen uns die Briefe und Tagebuchaufzeichnungen wirklich über den Alltag einer durch ganz Europa tourenden Ausnahmepianistin? Was zeichnete ihr Klavierspiel aus, und was gab sie davon an ihre Schüler weiter? Wie sah sie sich innerhalb der in feinen Ansätzen beginnenden künstlerischen Moderne in der Musik am Ende des 19. Jahrhunderts? Und was hielten Kollegen und die öffentliche Meinung wirklich von ihr.
Im Zentrum des teils heiteren, teils anrührenden Vortrages steht die Clara Schumann in der zweiten Hälfte ihres Lebens, das sie nach dem Tode Robert Schumanns 1856 in der Privatheilanstalt Endenich bei Bonn erstmals wirklich selbstbestimmt gestalten konnte, eine Frau mit einer ungeheuren Kraft, die auch im hohen Alter, gequält von den verschiedensten Gebrechen, ein Konzert nach dem anderen gab, und einer bedingungslosen Liebe zu ihrer Kunst.

Details

  • Start:
    September 24-19:00
  • End:
    September 24-20:30
  • Cost:
    Kostenlos
  • Event Category:

Organizer

Bürgerverein Waldstraßenviertel e. V., AG Jüdisches Leben

Venue

Ariowitsch-Haus – Salon