Veranstaltungen

Veranstaltungskalender Herbst 2018

Mai 2018

Die Deutsche Kolonie in Haifa.

Ausstellung des Malers und Grafikers Amos Yaskil Amos Yaskil wurde 1935 in Haifa/Israel geboren. Sein Vater Abraham Jaskiel war ein aus Polen stammender Jude, der viele Jahre als Künstler in Leipzig lebte. Mit seiner nichtjüdischen Ehefrau Miriam hatte dieser zwei Söhne – der ältere Bruder Zeev wurde noch in Leipzig geboren, bevor die Familie 1933 nach Palästina emigrierte. Seit 1960 lebt Amos Yaskil als Maler und Grafiker in Tiberias, Galiläa. Seine bevorzugten Motive sind die mediterranen Landschaften von Israel und besonders Galiläa. Mit Ausstellungen in Museen und…

kostenlos
Mehr erfahren

Oktober 2018

BRUCH | STÜCKE – Die Novemberpogrome in Sachsen 1938

Oktober 7 - Dezember 31

Ausstellung Eine Kooperation mit: Im Herbst 2018 jähren sich die nationalsozialistischen Novemberpogrome zum achtzigsten Mal. Auf dem Gebiet des heutigen Sachsen sahen sich damals als Juden verfolgte Menschen flächendeckend Demütigungen und Gewalt bis hin zu Mord, Festnahmen, Wohnungs- und Geschäftszerstörungen sowie Plünderungen ausgesetzt. Synagogen und Einrichtungen der jüdischen Gemeinden wurden in vielen Fällen zerstört. Die Zahl der noch lebenden Zeitzeugen, die noch von den Ereignissen berichten können, nimmt indes altersbedingt immer weiter ab. Die gleichzeitig an drei Orten gezeigte Ausstellung BRUCH|STÜCKE gibt erstmals einen Überblick über die sächsischen…

kostenlos
Mehr erfahren

„Nur der Mob?“

Oktober 22-18:00 - 19:30

Zu den Ereignissen in und nach der Pogromnacht vom 9. zum 10. November 1938 in Leipzig Vortrag von Frau Dr. Andrea Lorz Ausgangspunkt des Vortrages ist die Situation in Leipzig kurz vor und um den 9. November 1938 und die antijüdischen Aktionen im Vorfeld. In „Nur der Mob?“ geht es um Beteiligung und Ablehnung. Frau Dr. Lorz spricht über Täter, Mitläufer und die schweigenden Massen bei den organisierten Verbrechen in der und nach der Pogromnacht in Leipzig. Wer sind die Schuldigen? Sie spricht über die jüdischen…

kostenlos
Mehr erfahren

Weiße Sprache – moderne jiddische Literatur

Oktober 24-19:15 - 21:00

Mit Efrat Gal-Ed (Düsseldorf ), Sabine Koller (Regensburg) und Hans Henrik Wöhler (Leipzig) Entdecken Sie mit uns die jiddische Poesie, die in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts im östlichen Europa und in den Vereinigten Staaten entstand. Auf dem Programm stehen Gedichte von Jacob Glatstein, David Hofstein, Itzik Manger, Anna Margolin und Kadya Molodowsky u. a. Es lesen: Efrat Gal-Ed ist Übersetzerin und Literaturwissenschaftlerin und lehrt an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Jiddistik. 2016 wurde sie für ihre Übersetzungen aus dem Jiddischen…

kostenlos
Mehr erfahren

Lachmesse zu Gast im Ariowitsch-Haus

Oktober 25-20:00 - 21:30

Roman Grinberg: Erfolg ist kein Zufall. Gott wird helfen… Ja, aber wer hilft mir bis dahin? Wie kein anderer prägt Roman Grinberg die jüdische Musikszene in Wien. Seit über 30 Jahren ist er hier an der Spitze des jüdischen Kulturlebens tätig. Ob jüdische Hochzeit oder Klezmer-Konzert, internationale Festivalbühne oder Theater, als Solist, mit der eigenen Band, als musikalischer Leiter oder als Dirigent des Wiener Jüdischen Chors – Roman Grinberg hat seine berufliche Lebensaufgabe in der Erhaltung, Pflege und Verbreitung der…

€25
Mehr erfahren

November 2018

Es is gewen a sumertog.

November 4-17:00 - 18:30

Das Wilnaer Ghetto im Spiegel seiner Lieder – präsentiert von Roswitha Dasch (Geige, Gesang) und Ulrich Raue (Klavier, Arrangements) Die Wuppertaler Musikerin Roswitha Dasch ist mehrfach nach Wilna (Vilnius) gereist, um vor Ort mit Zeitzeugen zu sprechen und historische Hintergrundinformationen zur Geschichte des Ghettos in Erfahrung zu bringen. So entstand eine Text-Musik-Collage, die anhand von Zeitzeugenberichten, wichtigen historischen Ereignissen und vor allem durch jiddische Lieder die Lebenssituation der jüdischen Bevölkerung im Wilnaer Ghetto in den Jahren 1941-1943 dem Zuhörer auf eine sehr eindringliche Art näher bringt. Diese Lieder…

€5 - €10
Mehr erfahren

Neue Veranstaltungsreihe! Wegweiser durch das Judentum

November 5-18:00 - 19:30

Dr. Ittai Joseph Tamari, der Leiter des Zentralarchivs zur Erforschung der Geschichte der Juden in Deutschland spricht darüber, Wie der Talmud uns helfen kann, den richtigen Beruf zu finden.  Was macht ein Beruf aus und wie wählt man den passenden? Welche Berufe sind für den Talmud-Gelehrten von Vorteil, welche Kriterien und Eigenschaften soll der Nachkomme eintrainieren, damit er vielleicht mal als König oder gar Hohepriester in Betracht gezogen werden kann? Bei der Ausführung wird die besondere Art des talmudischen Lernens eingeübt, dabei seine Eigenschaft als gehaltvoller Beruf…

kostenlos
Mehr erfahren

Необыкновенные истории легендарных поездов

November 7-18:00 - 19:30

История вторая «Незабываемый роман…» Agatha Mary Clarissa, Lady Mallowan; 1890-1976, урожденная Миллер (Miller), вошедшая в историю как Агата Кристи сделала «Восточный Экспресс» вечно знаменитым, а этот поезд сделал ее счастливой на всю жизнь. Их необычный роман начался в 1928 г, продолжался почти полвека и заслуживает того, чтобы о нем знали.

kostenlos
Mehr erfahren

Es war einmal?

November 8-11:00 - 18:30

Netzwerktag jüdische Geschichte Leipzigs und Engagement gegen Antisemitismus und Rassismus Programm: 11.00-14.00 Uhr – Workshop (nur nach Anmeldung) 14.45-16.15 Uhr – Projektpräsentationen und Vorträge 16.45-18.15 Uhr – „Wegschauen, hinschauen, umschauen: Erinnerungskultur heute“. Podiumsdiskussion Im Anschluss „Gedenkdemonstration – Erinnern – für eine offene Gesellschaft“, organisiert vom Initiativkreis 9. November. Mit der freundlichen Unterstützung von: Holger Koppe-Stiftung, Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen, Stiftung Sächsischer Gedenkstätten. In Kooperation mit: Ariowitsch-Haus – Zentrum jüdischer Kultur, Bon Courage, Theater der Jungen Welt Leipzig

kostenlos
Mehr erfahren

9 | 11 POGROM

November 11-17:00 - 18:30

Es begann mit Hass und Feuer und endete in Schmach und Trauer. Ein audiovisuelles Konzert zum 80. Jahrestag der Pogromnacht. Mit künstlerischen Mitteln gedenken wir der Ereignisse im November 1938 und mahnen zu einem respektvollen Umgang miteinander – ein Gedenken der besonderen Art, das berührt und noch lange nachwirkt. Das audiovisuelle Konzert inszenieren die Lichtkünstler KOPFFARBEN gemeinsam mit der Musikerin Brunhild Fischer. Es besteht nicht allein aus Noten, sondern auch aus Malerei. An einem speziellen Monitor zeichnet Julia Schäfer live…

€5 - €10
Mehr erfahren
+ Veranstaltungen exportieren